Jaan - Die Seele der persischen Küche: Meine persisch-israelisch-palästinensischen Familienrezepte (GU Themenkochbuch)

24,99  incl. tax

Beschreibung

Preis: [price_with_discount]
(vom [price_update_date] – Details)

Jetzt bei Amazon bestellen

Persisches Kochbuch: Entdecken Sie die Seele der persischen Küche

Die persische Küche hat etwas wunderbar Geheimnisvolles. Sie ist umgeben von einer herrlichen Aromenvielfalt, von einer Harmonie zwischen Zutaten und Gewürzen. Ja, sie hat eine tiefe Seele. „Jaan“ – so nennt unsere Autorin Zohre Shahi dieses Herz der persischen Kochkunst.

Die gebürtige Iranerin gewährt Ihnen einen Blick in ihre Kochtöpfe und zeigt auf eindrucksvolle Art und Weise, welch großartiger Genuss in ihnen steckt. Tauchen Sie in eine faszinierende Welt ein – mit emotionalen Geschichten und köstlichen, einfachen persischen Rezepten. Allesamt mit Zutaten gespickt, die Sie hierzulande besorgen können. Ohne viel Schnickschnack lassen die Gerichte sich prima in deutschen Küchen nachkochen. So geht kulinarische Völkerverständigung!

„Jaan“ – das persische Kochbuch mit der Multikulti-Küche zum Nachmachen

Kochbuch-Autorin Zohre Shahi lebt in Deutschland und ist im Iran geboren. Die Leidenschaft fürs Kochen verdankt sie ihrer Großmutter aus Kerman (Iran). Zohre Shahis komplette Familie hat persische Wurzeln, der Schwiegersohn ist Palästinenser aus Israel. Eine interkulturelle Familienkonstellation, die eine außergewöhnliche Küche und ein besonderes Kochbuch zum Vorschein bringt. Persische, israelische und palästinensische Rezepte sind in diesem sehr persönlichen Buch miteinander vereint und zeigen, dass Genießen und Gastfreundschaft überall großgeschrieben wird. Und, dass sich der Orient ganz unkompliziert in Ihr Zuhause holen lässt!

Diese und viele weitere Rezepte erwarten Sie in „Jaan – die Seele der persischen Küche“:

  • Sommerferien als Kind: Gegrillte Hackspieße, Kichererbsen-Kreuzkümmel-Salat, Gefüllter Blätterteig, Tomatenreis
  • Ramadan: Fladenbrot, Lamm-Haferbrei, Dattelgebäck, Grießkuchen
  • Picknick: Gefüllte Teigtaschen, Kichererbsen-Bällchen, Blumenkohl-Pufffer, Auberginenpüree mit Sesamsauce
  • Hochzeit: Lammragout, Petersilien-Bulgur-Salat, Frischer Kräuterteller, Brühe mit Fischklößchen
  • Familienessen: Hähnchen-Okra-Sauce, Lamm-Spieße in Granatapfel-Walnuss-Marinade, Möhren-Früchte-Eintopf, Hähnchen mit Sumach und Zwiebeln
  • Nouruz: Gebratener Fisch, Ragout mit Quitte, Dicke-Bohnen-Dill-Puffer, Hörnchen mit Mandelfüllung
  • Frühstück: Omelett auf israelische Art und auf persische Art, Wildrosenkonfitüre, Israelischer Avocadosalat, Sesamkekse
  • Schabbat: Hefezopf, Leberpaste, Matzenknödel-Suppe, Mohntaschen
  • Winterküche: Eintopf mit Lamm und Hülsenfrüchten, Reissuppe, Dattel-Omelett, Mandel-Reis-Pudding

Typisch persische Gerichte: Aus der Ferne auf den heimischen Teller

Welche Rezepte sind für die persische Küche typisch? In „Jaan“ finden Sie Gerichte, die in verschiedenen Regionen beliebt sind und sich in jeder Küche dieser Welt problemlos zubereiten lassen. Sie alle punkten mit einem intensiven Geschmackserlebnis – das ist authentisches Essen einfach nachgemacht.

  • Gegrillte Hackspieße (Kabab Kubideh): Unsere Autorin verrät, wie das Fleisch schön zart wird und es innen saftig bleibt.
  • Fladenbrot (Nun Barbari): Ist nach 15 Minuten Zubereitungszeit fertig, um an einem warmen Ort zu gehen. Gegessen wird das Brot zu allen möglichen Gelegenheiten.
  • Sahnerolle (Rolette Khame): Das Dessert wird schon seit Ewigkeiten in persischen Konditoreien angeboten und besticht durch seine feine, orientalische Note.

Einfache persische Gerichte

Persische Rezepte mit Geling-Garantie? Die finden Sie in diesem Kochbuch. Das Pita-Brot ist ein palästinensisches Fladenbrot, das aus sechs Zutaten gemacht wird und so einfach in der Zubereitung ist, dass es bestimmt immer klappt! Ebenfalls schnell und simpel gekocht: „Geschmortes Hähnchen (Ghorme Morgh)“. Mit wenigen schlichten Zutaten wird ein himmlischer Geschmack auf den Teller gebracht. Dazu schmeckt „Einfacher Reis“ – der Klassiker wird aus Basmati-Reis und einer Prise Safranfäden hergestellt und zu allerhand persischen Rezepten serviert.

Persische Rezepte mit Aubergine

Wer persische Rezepte mit Aubergine sucht, bekommt in „Jaan“ viele inspirierende Ideen. Wie wäre es mit dem persischen Schmorgericht „Auberginen mit unreifen Trauben“? Oder Sie probieren das beliebte israelische Sandwich „Sabich“ – ein Auberginen-Tahin-Sandwich, das prima zum Frühstück oder als Mittagessen passt und dessen Zubereitung im Handumdrehen gelingt.

Persische Rezepte mit Huhn

Die „Hähnchenspieße (Djudje Kabab)“ sind eine Spezialität von Zohre Shahis Vater, der das Hähnchenfleisch seit über 70 Jahren auf diese Weise mariniert. Das butterzarte Ergebnis zergeht auf der Zunge. Zohre kocht fürs Familienessen gerne „Hähnchen mit Okraschoten“, denn es begeistert ihre Gäste stets aufs Neue. Das „Hähnchen mit Sumach und Zwiebeln“ ist ein traditionelles palästinensisches Festtagsgericht. Am besten schmecken dazu Fladenbrote vom heißen Stein. Das Gewürz Sumach bekommen Sie übrigens im orientalischen Lebensmittelladen.

Persische Rezepte – vegetarischer Genuss

Natürlich muss nicht jeden Tag Fleisch oder Geflügel auf dem Teller sein. „Dicke-Bohnen-Dill-Puffer“ werden ganz ohne gemacht. Hier spielt stattdessen die Kombination aus Bohnen und Dill die Hauptrolle im Gericht – sie ist typisch für die persische Küche. Traditionell werden die Zutaten mit Reis gemischt, in „Jaan“ erfahren Sie wie eine Neuinterpretation funktioniert: Bohnen und Dill als Omelett mit Eiern zubereitet. Oder hätten Sie vielleicht Lust auf „Reis mit Nudeln“ (Reschteh Polo)? Das ist ein Gericht, das zum Nouruz-Fest (iranisches Frühlings- und Neujahrsfest) gegessen wird, weil es Glück bringen soll. Dazu brauchen Sie spaghettiähnliche Nudeln aus dem orientalischen Lebensmittelladen. Sie merken: Es wird allerhöchste Zeit für eine Shoppingtour. Aber keine Sorge, die meisten Zutaten bekommen Sie sogar im normalen Supermarkt. Orientalische Küche bei Ihnen Zuhause – mit diesem persischen Kochbuch also gar kein Problem!




Produktbeschreibung des Verlags


Die Seele der persischen Küche

Die Autorin

Zohre Shahi wurde von den Gerichten ihrer Großmutter Mamanbozorg zum Kochen inspiriert. Die gebürtige Iranerin lebt heute mit ihrer Familie in Deutschland. Einige ihrer Gerichte sind inspiriert von ihrem Schwiegersohn Ali – einem Palästinenser aus Israel. Diese Vielfalt macht für Shahi die Seele einer guten Küche aus. Das Miteinander verschiedener Zutaten und Gewürze. Woher wir auch kommen, welchen kulturellen Hintergrund wir auch haben: Bei Tisch wollen wir alle das Gleiche: den Deckel heben, den Duft tief einatmen und uns freuen.

Die Seele der persischen Küche

Persische Gerichte duften unvergleichlich gut. Ihr Aroma hat etwas Geheimnisvolles. Die Perser nennen es Jaan – Seele. Diese Seele strebt nach Harmonie. Viele Gerichte werden relativ langsam gegart. Geben Sie ihnen Zeit – so lange, bis sich alle Zutaten und Gewürze harmonisch miteinander verbunden haben.

Gerichte zu jedem Anlass

Sommerferien
Ramadan
Picknick
Hochzeit
Familienessen
Nouruz (Neujahr)
Frühstück
Schabbat
Winterküche

Die verschiedenen Gerichte und ihre Anlässe

Sommerferien

Die Sommer im Iran sind sehr heiß und trocken. Deshalb sind die Schulen in dieser Zeit auch geschlossen. Dreieinhalb Monate, von Mitte Mai bis September. Die Gewürze, die in der heißen Sommerhitze wachsen, spielen eine wichtige Rolle in den Gerichten, z. B. Kreuzkümmel, Kurkuma und Safran.

Ramadan

Im Ramadan fasten Muslime von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Je nachdem, wann der Fastenmonat nach dem Mondkalender beginnt, kann das auch mal von fünf Uhr früh bis fast vor Mitternacht sein. Die Gerichte, die dann gekocht werden, sind etwas besonderes: Ramadan ist die Zeit der Besuche und geselligen Runden bei Tisch.

Picknick

Perser lieben das Picknicken nicht nur – sie sind regelrecht verrückt danach! Nehmen Ihr Essen raus ins Freie, wann immer es geht, und wenn es sein muss auch nachts. Beim Picknicken essen sie alles, was es auch zu Hause gibt: Oliven und Snacks, Salate und Brote, sogar Schmorgerichte mit Sauce. Aber im Grunde wollen sie beim Picknick vor allem Kabab grillen.

Hochzeit

Persische Hochzeiten sind eine große Sache – sie können auch vier bis fünf Tage dauern. Wie bei einer persischen Hochzeit auch, spielen in der arabischen Kultur symbolische Speisen eine wichtige Rolle – Zutaten mit festlicher, glücksbringender Note, Mandeln und süße Naschereien.

Familienessen

Regelmäßig wird in Persien mit der ganzen Familie zusammen gegessen – das heißt auch mit Großeltern, Onkel und Tante, Cousins und Cousinen. Schmorgerichte und Gegrilltes lassen sich gut für große Runden vorbereiten, aber auch Süßspeisen dürfen natürlich nicht fehlen.

Nouruz

Das höchste Fest des Jahres ist für die Perser das Nouruz-Fest Ende März. Nouruz bedeutet »Neuer Tag«. Es ist das Frühlingsfest, an dem sie alles Neue feiern. Bei den Persern wird das Glück durch die Haft Sin symbolisiert – sieben Dinge, die in der persischen Sprache mit “S” beginnen.

Frühstück

Hummus und Foul, Gemüse zum Dippen, hart gekochte Eier, beträufelt mit Olivenöl. Dazu Oliven und Schak Schuka – das israelische Gericht aus geschmorten Tomaten mit Spiegelei. In diesem Kapitel stellt Shahi sowohl persische als auch israelische Gerichte vor.

Schabbat

Der Schabbat spielt in religiöser Hinsicht keine Rolle im Leben vieler Perser – aber in kultureller durchaus. Die Rezepte in diesem Kapitel sind inspiriert von Alis Mutter, einer arabisch sprechenden palästinensischen Frau aus Israel, die jüdische Gerichte kocht.

Winterküche

Seit Shahi in Deutschland lebt, weiß sie Mamanbozorgs Kräuter- und Gewürzwissen noch mehr zu schätzen als in ihrer Jugend. Persische Gerichte sind wie geschaffen für das vergleichsweise kühle, regenreiche Klima hier. Die persische Küche verwendet Zutaten, die auf natürliche Weise von innen wärmen.


Die persische Seele in Geschichten

Zu jedem Anlass berichtet Shahi, wie ihre Familie das Fest gefeiert und welche besondere Rolle das Essen dabei gespielt hat. So wird ein umfassendes Gefühl für die persische Kultur transportiert – fühlen Sie sich hineinversetzt in die persische Welt.